Die Klassiknacht wieder ein Erfolg!

Das dreitägige Festival "Grundton" mit der Klassiknacht am Samstag als zentralem Event in Deutschland erntete sehr positive Kritiken.

Haren mit neuem Stadtorchester.

Musiker, Chöre und Tänzer der diesjährigen Klassiknacht 2017 haben den diesjährigen Festivalbesuchern am Samstag „im Schatten der Mersmühle“ ein klangvolles und visuelles Erlebnis geboten. Die neunte Open-Air Klassiknacht war Hauptbestandteil des dreitägigen Musikevents unter dem Namen „Grundton“.

 

Klassiknachtkonzert

Am Samstagabend bot sich das Veenkoloniaal Sinfonieorchester (VKSO), der Schulchor des Gymnasiums Haren unter Leitung von Thomas Stegemann und mit Begleitung von Hedwig Hüttis sowie die "Young Voices" aus Haren unter der Leitung von Dr. Schulte auf der Bühne dar. Vom Mühlenhügel ließ der MGV Concordia Haren seine Stimmvielfalt erklingen.

Der charismatische Orchesterdirigent Lubertus Leutscher zog einen roten Faden mit weniger oft gespielten Stücken durch das Programm, wobei unter anderem die "Romanian Rhapsody" von George Enescu ein ganz besonderes Highlight des Abends bildete. Er bewies damit eine mutige Programmzusammenstellung, die aber mit sehr viel Beifall des Publikums belohnt wurde und so der Auswahl des Dirigenten Recht gab. Nach der Pause ernannte er das 75-köpfige Ensemble, in dem auch deutsche Musiker mitspielen, unter großem Beifall der Gäste zusätzlich zum "Stadtorchester Haren". 

 

Frapee-Emswiesen

Bereits am Freitag begannen die Musikdarbietung im Pavillon auf den Emswiesen. Das niederländische Klassik-Trio "Arte Cordae" ließ gekonnt Klavier-, Violin- und Celloklänge erklingen, und die Harener Musikgruppe "Frapee" spielte im Wechsel dazu ihre Irish-Folk und Blue Grass Melodien.

 

Cabriobus

Am Sonntag klang das Festival auf deutscher Seite mit einer musikalischen Fahrt im Oldtimerbus Cabrio durch Haren und mit Endziel Bienenzentrum „Imme“ aus.  Die Band „Frapee“ spielte auf der Fahrt und später beim Bienenzentrum wieder lockere bekannte Melodien in neuem Acoustic-Gewand.

 

MT-Bericht

 

Die "Grundton"-Festivitäten gingen in den Niederlanden unter der Leitung der Stiftung "music in the woods" noch weiter, unter anderem mit einem Midzomernachtsfest am 21. Juni, dem Tag der Sonnenwende, und klangen am darauffolgenden Sonntag, dem 25. Juni mit einem weiteren Konzert des VKSO in Odoorn aus.