Klassiknacht in vollkommen neuer Konzeption

Neues Programm, neues Thema, mehr Aktivitäten, das sind drei Merkmale der diesjährigen Klassiknacht.

Mit einer neuen Konzeption geht der Heimatverein Haren in die neunte Folge der Klassiknacht. Sie ist nun eingebunden in ein auf deutscher Seite dreitägiges Musikevent unter dem Projektnamen „Grundton“. Dies ist ein von der EDR gefördertes deutsch-niederländisches Gemeinschaftskonzept mit Angeboten für ein größeres Publikum.

Freitag

Die eigentliche Klassiknacht, die in diesem Jahr unter dem Motto: "Von Skandinavien nach Deutschland" steht, beginnt bereits am Freitag, dem 16. Juni. Ab 16 Uhr startet das Musikevent auf den neu gestalteten Emswiesen. Das "Arte Cordae Trio" wird mit Klavier, Geige und Cello klassische Musik präsentieren, die in Haren bekannte Gruppe "Frapee" übernimmt den Blue-Grass-Part und lässt ihre Irish Folk Rhythmen erklingen. Für die Emswiesen ist es eine Premiere, auf diese Art das Kulturgeschehen der Emsstadt zu erweitern.

Samstag

Am Samstag, dem 17. Juni nimmt die "Meppen", das in Haren beheimatete Ausflugsschiff, Kurs auf die Klassiknacht. Mit dem Musikensemble der Musikschule des Emslandes an Bord wird nach dem Vorbild der "Klingenden Ems" ein bunter Melodienreigen geboten. Begleitet wird das Konzert auf dem Schiff durch Radfahrer, die danach weiter zur Mersmühle fahren, um dort mit vielen anderen Gästen die Klassiknacht zu genießen.

Dort lässt das Veenkolonial Symphony Orkest (VKSO) erklingen, in Haren bekannt aus den Auftritten der Vorjahre, wie man musikalisch von Skandinavien nach Deutschland kommt. Mit der Ouvertüre "Orphée aux Enfers", zu deutsch: Orpheus aus der Unterwelt", beginnt der Reigen, gefolgt von einer Darbietung der "Young Voices" aus Haren, die aus dem Film "Pitch perfect" die Filmmusik Flashlight auf die Bühne bringen. Zum Programm gehört weiter Händels "Gott des Herrn", gespielt vom Gymnasialchor Haren und dem VKSO. Mit dem "Chanson de Nuit" und Enescu's "Romania Rhapsody" geht es in die Pause.

Sibelius "Finlandia", der "Song of Peace" takten den zweiten Teil an. Bei der "Bohemian Rhapsody" tritt der 14-jährige Fynn Winkelmann als Solist auf, begleitet vom Gymnasialchor Haren. Nach der Karelian Suite von Sibelius tritt der MGV Concordia auf dem Mühlenberg ins Programm. Sie präsentieren "Lord of the Dance von Ronan Hardiman. Sicher ist mit Zugabeforderungen zu rechnen, für die die Orchesterleitung schon mal den Florentiner Marsch bereit gelegt hat. Zum musikalischen Genuss legen die Verantwortlichen weitere Angebote bei: Der Kunstkreis Haren präsentiert sich erneut mit seiner kulturellen Meile, Waldemar Michels Akrobatikgruppe sorgt sicher auch erneut für Spannung. Zum Thema "Kulturelle Vielfalt, Integration und Migration" gibt es auch in diesem Jahr kulinarische und tänzerische Leckerbissen.

Für das Gelingen des Programms werden, so Vorsitzender Uli Schepers vom Heimatverein Haren, rund 300 Mitwirkende sorgen, davon allein 270 auf der Bühne.

Sonntag

Nach dem Genuss der Klassiknacht an der Mersmühle wartet am Sonntag eine weitere Neuerung auf die Gäste. Ein Oldtimer-Cabrio-Bus, oben drauf die Gruppe „Frapee“, startet um 14:30 vom Marktplatz eine besondere Musiktour. Die fahrenden Musiker haben, begleitet von Radfahrern des ADFC und sonstigen Radlern, das Gelände der "Imme" ins Visier genommen. Hier in Wesuwe-Moor gibt es zum Abschluss einen bunten Nachmittag am Schulungs- und Dokumentationszentrum für Bienen. Das noch im Bau befindliche Gebäude kann dabei ebenfalls besichtigt werden. Das erweiterte Programm lässt einen kleinen Vorgeschmack aufkommen auf die Klassiknacht 2018, die dann in der 10. Auflage als Jubiläumsausgabe sicher noch mit weiteren Sahnehäubchen aufwartet.