Schifffahrt

Entstanden aus dem innigen Wunsch, in Haren ein Schifffahrtsmuseum zu entwickeln, gründeten im Mai 1980 die Harener Schifffahrtsverbände und der Heimatverein gemeinsam mit der Stadt Haren (Ems) eine Arbeitsgemeinschaft, die sich fortan für den Aufbau eines Schifffahrtsmuseums einsetzte. Schon im August 1980 konnte als erste Maßnahme der Schlepper "August" gekauft und instand gesetzt werden. Als nächster großer Schritt folgte der Nachbau der Pünte "Haren I", der am 29. Mai 1982 von der Meyer-Werft in Papenburg nach Haren überführt wurde. Später folgte dann das Museumsschiff "Helene" als Nachbau der gleichnamigen legendären Spitzpünte.

Arbeitskreis Schifffahrt 1989

Arbeitskreis Schifffahrts 1989

 

 

Am 05.05.1986 wurde das Schifffahrtsmuseum offiziell eingeweiht. Vorangegangen war ein Beschluss der Mitgliederversammlung des Heimatvereins vom 15.03.1985 zur Übernahme der Trägerschaft für das seinerzeit noch im Aufbau befindliche Schifffahrtsmuseum. In dieser Generalversammlung wurde auch entschieden, gemeinsam mit dem St. Nikolaus-Schifferverein, dem Nautikclub, der Gemeinschaft Harener Binnenschiffer und der Stadt Haren (Ems) offiziell einen Arbeitskreis "Schifffahrt" zu gründen. In diesem Arbeitskreis werden die örtlichen Aktivtäten zur musealen Aufarbeitung der örtlichen Schifffahrtsgeschichte gebündelt.

 

Arbeitskreis Schifffahrts 2004

 

Die enge Verbundenheit der örtlichen Schifffahrt mit dem Heimatverein findet ihren Ausdruck jedoch nicht nur in der konstruktiven Zusammenarbeit innerhalb dieses Arbeitskreises, sondern auch durch die Vielzahl der Vereinsmitgliedschaften und der großen personellen und finanziellen Unterstützung aus der örtlichen Schiffsbranche.

Ferner hat sich im November 2012 der gemeinnützige Verein zur Förderung des Schifffahrtsbrauchtums in der Stadt Haren (Ems) e.V. gebildet. Ziel des Vereins ist es, die sieben Schiffe des Schifffahrtsmuseums instand und möglichst auch fahrtauglich zu halten. Im März 2013 will der Förderverein unter dem Vorsitzenden Martin Deymann mit der Restauration der THEA ANGELA beginnen.

 

Impressum | Datenschutzerklärung | Disclaimer